Sonderausstellung Kupferstich-Kabinett

Sonderausstellung Kupferstich-Kabinett

Ticket gültig für:

Der letzte Romantiker. Albert Venus 

Gespannte Ruhe. Raimund Girke. Werke auf Papier 1957-2001

Laufzeit: 08.10.2022—22.01.2023

Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr, Dienstag geschlossen

  • Erwachsene 6,00 € inkl. MwSt
    • Kupferstich-Kabinett
  • Ermäßigt (1) 4,50 € inkl. MwSt
    • Kupferstich-Kabinett ermäßigt
  • Kind (2) 0,00 € inkl. MwSt

* Pflichtfelder

(1) Schüler*innen und Auszubildende über 16 Jahre, Studierende, Empfänger*innen von ALG II oder Sozialhilfe, Personen im Bundesfreiwilligendienst bzw. FSJ, Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 50% und Inhaber*innen folgender Karten/Pässe:

Dresden-Pass, Ehrenamtspass Dresden und Sachsen, IAA, IGBK, Archäologen-Verband, artcard, schlösserlandKARTE, Jugendleitercard („Juleica“), Verband dt. Kunsthistoriker, Tschechische Bahn (einmalig)

(2) Für Kinder unter 17 Jahren

Alle Informationen zu Freikarten und Ermäßigungen finden Sie auf folgender Seite Übersicht zu den Vergünstigungen.

Freikarten und Ermäßigungen für Gruppen und Sparkassen-Kunden buchen Sie bitte über den Besucherservice.

Details

Sonderausstellung Kupferstich Kabniett:

Der letzte Romantiker. Albert Venus

»Mit Albert Venus kommt die Dresdner Romantik an ihr leuchtendes Ende.« – Dieses Fazit zieht mit Florian Illies einer der bedeutendsten Kunstliteraten unserer Tage. Auf ihn geht die Anregung zu der ersten monografischen Ausstellung des 1871 mit nur 29 Jahren verstorbenen Landschaftsmalers zurück.

Eine aktuelle Erwerbung von acht Ölstudien sowie die großzügige Schenkung von 16 Zeichnungen bieten zusammen mit eigenen Beständen und Museumsleihgaben sowie Entdeckungen in zahlreichen Privatsammlungen faszinierende Einblicke in das Schaffen des bisher zu sehr im Schatten Ludwig Richters betrachteten Künstlers.

Gespannte Ruhe. Raimund Girke. Werke auf Papier 1957-2001

Mit mehr als 50 Papierarbeiten präsentiert das Kupferstich-Kabinett aus dem eigenen Bestand eine konzentrierte Werkauswahl des 1930 in Niederschlesien geborenen und 2002 in Köln verstorbenen Malers und Zeichners Raimund Girke.
Zusammen mit Werken, die der Künstler der Sammlung 1990 schenkte, macht es eine aktuelle umfängliche Schenkung möglich, Girke in all seinen Schaffensperioden von den Anfängen bis kurz vor seinem Tod vorzustellen. Mit seinem Interesse an Monochromie und Purismus zählt Girke neben Gotthard Graubner und Günther Uecker zu den radikalen Erneuerern der Kunst nach 1960 in Westdeutschland.

Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite